Episode 03 – Romantik (Teil 2)

“I would die for you, baby!”

Worum geht’s?

Der ultimative Ausdruck der romantischen Liebe ist wohl der Satz “Ich würde alles für dich tun!” Also Jasmin und ich sind uns einig, dass wir eigentlich nicht so gerne von einer Brücke springen würden. Und das ist weder herzlos, noch kalt.

Die Romantik ist viel tiefer in uns verankert als wir denken und steuert unsere Gedanken und Gefühle viel mehr als wir glauben. Zu welchen abgefahrenen Verhaltensweisen das führt, und warum sich deswegen reihenweise Menschen ins emotionale Unglück stürzen, das erfährst du in dieser Episode.

 

Transcript 

Hallo zum SuperLoveSchool Podcast…
Heute gehts um die Romantik Teil 2.

Kurzer Recap: Was Wir in Teil 1 dieser Reihe zur Romantik letzte Woche gelernt:
Die (romantische) Liebe ist uns nicht angeboren, sondern erlernt.
Sie hat ein Liebes-Script in uns verankert, dem wir unbewusst folgen.
Unrealistische und unausgesprochene Erwartungen sind das Ergebnis.
Sie ist eine oberflächliche Liebe, da sie ganz einfach herbeimanipuliert werden kann.

Ok Rolland, aber die ganze Welt verliebt sich ja so, und es gibt unendlich viele happy Beziehung. Also wo ist das Problem?

Ich stelle jetzt mal folgende These auf: Und zwar, dass diese guten Beziehungen TROTZ des romantischen Scripts gut sind, und nicht DESWEGEN.
und in dieser Folge beweise ich, dass ich Recht habe. und ich habe gerne recht, frag meine Freundin hahaha

Denn der wichtigste Punkt ist eigentlich der Kern, der folgendes sagt:
Damit uns jemand mag, müssen wir etwas dafür tun.

Wir müssen schöner sein als die anderen, intelligenter, reicher, ehrgeiziger, und vor allem sexier. Wir orientieren uns an der Popkultur, Stars und Sternchen, Influencern, Filmen oder sogar spirituellen Führern oder Religionsgemeinschaften oder wir hören auf die liebe Familie, wie wir zu sein haben, damit uns jemand heiraten will.
Wir müssen also nicht nur besonderes tun um geliebt zu werden, wir müssen auch etwas besonderes SEIN.

Wer nichts besonderes ist, dem droht die größte Strafe, die unser armes Herz heimsuchen kann: die ewige und deprimierende Einsamkeit in einer kleinen Wohnung ohne Heizung in der wir alle Staffeln der Simpsons zum 3. Mal gebinged haben und nur unseren zerzausten einäugigen Kater “Schnurri” mit chronischem Durchfall zum streicheln haben.

Wer nicht total besonders ist wird nicht gematcht oder gedatet – und diese unfassbare Angst vor der ultimativen Einsamkeit, die jeder in uns trägt, löst die krankesten Verhaltensweisen in uns aus.
Für manche bedeutet das paradoxerweise sogar, dass sie gleich gar keine Beziehung eingehen. Dazu aber in einer anderen Episode mehr.

Die Romantik ist nun mal die Blaupause die jeder von uns intus hat. Vom Lehrer über den Bauarbeiter, von der Inflenzerin bis zur Stripperin. Uns allen wurde diese Blaupause der Pretty Woman oder des unwiderstehlichen George Clooney unwissentlich eingepflanzt.

Und damit ist nicht jetzt der Rosenstrauß, der Porsche oder der Ritter auf dem weißen Schimmel mit dem riesen Pimmel gemeint.
Sondern die Annahme, die all dem zugrunde liegt:
dass wir etwas leisten müssen um geliebt zu werden und dass wir unsere Liebe nur durch besondere Taten beweisen können. Und diese Taten reichen von Blumen über teure Geschenke bis hin zum Selbstmord.

What?!

Jap. Selbstmord. Ich zitiere Bruno Mars in seinem Hit Granade, der das als einer von vielen Songs das romantisch toxische Verhalten auf den Punkt bringt:

Gave you all I had and you tossed it in the trash
You tossed it in the trash, you did
To give me all your love is all I ever ask
‘Cause what you don’t understand is
I’d catch a grenade for ya (yeah, yeah, yeah)
Throw my hand on a blade for ya (yeah, yeah, yeah)
I’d jump in front of a train for ya (yeah, yeah, yeah)
You know I’d do anything for ya (yeah, yeah, yeah)
Oh, oh, I would go through all this pain
Take a bullet straight through my brain
Yes, I would die for ya, baby
But you won’t do the same

Ich meine, wie krank ist das denn bitte? Warum ist das erlaubt? Kleine Mädchen Jungs hören das und denken, dass das vollkommen normal ist. Und wir waren auch mal kleine Jungs und Mädchen.

Aber lass uns mal bei den subtileren Verhaltensweisen bleiben. Man muss ja nicht gleich mit Selbstmord drohen um seine Liebe zu beweisen.

Denn im echten Leben reicht auch schon eine emotionale Leistung wie z.B. immer die Ruhe zu bewahren um der Ruhepol der Beziehung zu sein. Oder ein anderer klassiker: immer makellos hübsch zu sein und vor allem zu bleiben – ich meine wie lange hat es gedauert, bis dich dein Freund zum ersten Mal ohne Make-up gesehen hat?

Durch diese irrationalen Erwartungen an den anderen und an uns selbst kommen wir also jetzt mit dem Gefühl von Minderwertigkeit in eine neue Beziehung.
Das führt für einem Verhalten, das Psychologen überkompensierendes Verhalten nennen, oder bissl cooler auf englisch “Performance Behavior”.

Diese Performance Behaviors sind die Basis für toxische Beziehungen, denn wir kompensieren mit Dingen oder Verhaltensweisen für einen Mangel in uns, der uns eigentlich nur eingeredet wurde.

Aber hier ist der Grund warum auf dieser Basis einfach keine gesunde und erfüllte Beziehung entstehen kann:
Eine Beziehung kann nur auf Augenhöhe funktionieren. Dadurch, dass wir jemanden auf ein Podest stellen, weil er besonders toll oder sie besonders hübsch ist, ordnen wir uns unbewusst unter.

Wenn mich z.B. eine Frau in der Vergangenheit auf ein Podest gestellt hat, muss ich zugeben, dass sich das eigentlich ganz geil angefühlt hat. ABER das hat nur solange gut funktioniert, bis ich meine Rolle des Helden auf dem Podest ausgefüllt habe. Als ich das nicht konnte weil mich die Realität aus der Bahn geworfen hat, war die Kacke am Dampfen.
Als ICH dann mal Halt gebraucht habe und nicht die starke Schulter sein konnte war die Beziehung plötzlich so instabil, die sie dann nicht überstanden hat.

Die Sicherheit, die Stabilität, der Spaß oder auch der Impuls sich gemeinsam weiterzuentwickeln kann nicht nur von einem der beiden kommen. Und das gleiche gilt für Kritikfähigkeit, emotionale Belastbarkeit und Kontrolle und kommunikation der Bedürfnisse.
Diese Basics müssen von beiden gemeinsam geschultert werden.
Es tut mir Leid, aber Prinzessinnen- und Helden-denken ist hiermit zum Tode erklärt.

Jaaaa, aber Roland. Ich bin doch nicht so. Ich weiß doch, dass der ganze Romantische Firlefanz nur eine Phantasie ist. Ich handle so, wie ICH es für richtig halte.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Hier sind ein paar Kennzeichen für Performance Behaviors

Wenn du dir jemals folgendes gedacht hast:
Sie/er antwortet lange nicht, habe ich wohl etwas falsches geschrieben oder getan?
War das Restaurant wohl gut genug?
Wann soll ich anrufen ohne zu needy/pushy zu wirken?
Was soll ich heute anziehen um ihm/ihr zu gefallen?
Ich erzähle lieber nicht, dass ich meinen Job verloren habe
Oder: warst du jemals eifersüchtig?

Vielleicht ist es dir ja aufgefallen, aber das sind genau die Arten von Ängsten, die in Beziehungs und Datingratgebern wie Frauenzeitschriften oder Youtube-Videos behandelt werden.
“Warum du dich erst nach x Stunden oder Tagen melden sollst”
“Wie du ihn in dich verliebt machst”
“Mit dieser Nachricht läuft er DIR hinterher!”

Du selbst zu sein, sollte ausreichen. Und wem das nicht reicht, der darf weiterziehen. Gehst du DOCH eine Beziehung mit jemandem ein, der sich wünscht, dass du dich veränderst, oder nur deine gespielte Seite kennt, gehst du einen Deal ein, der euch beide langfristig nur weiter runterziehen wird. Und zwar auf drei Arten:

Jedes Mal wenn wir uns verstellen um jemandem etwas vorzumachen oder uns anzupassen, verstärken wir das Gefühl nicht gut genug zu sein. Denn wir glauben: Wenn ich gut genug wäre, würde/müsste ich dieses oder jenes nicht tun.
Es verhindert Intimität und Vertrauen. Und Vertrauen ist das absolut wichtigste in einer Beziehung. Da gibt es für mich keine Ausnahmen. Denn wenn wir für jemanden performen, dann nehmen wir unterbewusst auch an, dass der andere für uns performt. Also werden wir nie ganz vertrauen können.
Gleich und gleich gesellt sich gern. Nur jemand mit Tendenzen zu Kompensationsverhalten akzeptiert einen anderen mit diesen. Ein Mensch mit einem gesunden Selbstwertgefühl durchschaut das Spiel und zieht weiter. Solange du das selbst nicht ablegst, hast du wenig Chancen darauf jemanden an deiner Seite zu haben, der fähig ist für eine intime Beziehung.

AAAABER!
Bei aller Liebe zur Wissenschaft, die dieses Thema rauf und runter analysiert hat, gibt es ja noch unsere eigenen Sichtweisen, und ein kleines bisschen Vertrauen in uns selbst brauchen wir schon.
Bei Superlove geht es nie darum dir zu sagen so und so ist es richtig oder falsch. Sondern darum dir bewusst zu machen, was abgeht, Du kannst dich dann immer noch entscheiden was du tust, nur diesmal tust du es bewusst.

Denn ich glaube, jeder von uns hat in sich zumindest ein bisschen das Gefühl, dass er vor Allem am Anfang in der Dating-Phase sein bestes ich zeigen will und dagegen ist sicher nichts einzuwenden. Man muss jetzt nicht päpstlicher sein als der Papst.

Aber wenn wir diese Verhaltensweisen nicht bewusst spielerisch dazu einsetzen unserem Schwarm zu imponieren, sondern diese unbewusst schalten und walten lassen, denn dann lösen sie etwas tief in uns aus, das unser gesamtes Leben ruinieren kann indem wir in Beziehungen landen, die nicht gut für uns sind.

Denn unsere oben skizzierten Verhaltensweisen sind nur ein Symptom von etwas, das tiefer in uns Schlummert: Unsere Glaubenssätze. Dazu dann in der nächsten Folge mehr.

Denn eine Frage bleibt noch offen:
Warum finden wir diese romantische Blaupause überhaupt so enorm anziehend? Denn wenn es nicht so wäre, dann hätte Hollywood diese Vorlage schon längst mit einer anderen ersetzt, und Rose hätte Jack einfach auf das Stück Treibholz der Titanic hochgezogen, anstatt ihn eiskalt ertrinken zu lassen. Aber das wäre ja nicht so romantisch gewesen, da Jack nicht für die Liebe gestorben wäre.
Welche Glaubenssätze diese romantische Vorstellung also tief in uns berührt, sodass wir sogar Jacks unnötiges ertrinken dafür in Kauf nehmen, darum geht es in der nächsten Folge.
Wenn du Feedback hast, oder eine konkrete Frage stellen möchtest, die ich in einer zukünftigen beantworten soll, dann ruf mich doch einfach an! Die Nummer ist
+49 1579 2369179‬‬

Oder geh einfach auf www.superloveschool.de/podcast dort findest du nochmal meine Nummer. Du kannst mich entweder anrufen, oder mir eine Whatsapp Sprachnachricht schicken. Ich freue mich auf deine Fragen!!
Auf der Seite dieser Folge findest du auch eine Liste mit noch weiteren Performance behaviors anhand derer du erkennen kannst, ob du überkompensierst, oder evtl. dein Date den Mund etwas zu voll nimmt.
Wenn du den Podcast super findest, dann würde mir eine positive Bewertung EXTREM weiterhelfen, damit der Algorithmus meinen Podcast auch anderen empfiehlt. Es dauert nur 20 Sek und mit jedem neuen Hörer machst du mich so glücklich wie 10 Kugeln Eis mit Sahne und Schokostreuseln und nochmal ne Kugel oben drauf. Spaß beiseite, das ist wirklich das was mir am allermeisten hilft.
Wenn du den Podcast nicht schon abonniert hast, dann ist jetzt die richtige Zeit dafür, dann verpasst du nie wieder eine Folge die dich vor einer schlechten Beziehung bewahren könnte
Bis zum nächsten mal

Bleib Super
Dein Rolland-Adam